Sprungziele
Seiteninhalt
23.09.2020

Freibadsaison beendet - Bürgermeister dankt den Mitarbeitenden und freut sich auf die Neueröffnung in 2023

Eine kürzere Badesaison wie in den Vorjahren ist vorüber, da das Freibad wegen der Corona-Pandemie nicht ganz so lange öffnen konnte. Trotz allem sind die Besucher sowie die Stadt im Großen und Ganzen zufrieden.
Die Besucher halten die Treue: Das Freibad in Kirchhain ist auch in der Corona-Krise gut besucht worden

Das von der Stadt erarbeitete Hygienekonzept kam gut an. Besonders froh waren zahlreiche Besucherinnen und Besucher darüber, dass das Konzept nicht auf einer „Online-Version“ aufgebaut war.

„Es war eine besondere Saison, das muss man definitiv sagen. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Viele sagten uns, dass sie einfach froh seien, dass das Bad geöffnet sei und somit eine Alternative zum „Nicht in den Urlaub fahren“ gegeben war, so die Feststellung von Bürgermeister Olaf Hausmann.

Die Saison war für alle kein Zuckerschlecken. Schon allein das Personal für jeden Öffnungstag im Kassen-/Eingangsbereich war eine organisatorische Herausforderung. „Der Personaleinsatz war immens“, so Hausmann weiter. Umso wichtiger war es ihm, seinen Mitarbeitenden Dank zu sagen und ein kleines Geschenk für ihren nicht selbstverständlichen und über den eigentlichen Job hinausgehenden Einsatz zu überreichen.
Neben ihrer eigentlichen Arbeit in den Bürger- und Gemeinschaftshäusern haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich den Dienst im Freibad durchgeführt und dies oft bis 20.00 Uhr und am Wochenende. Hier waren sie nicht nur für die Kassenarbeit zuständig, sondern gleichzeitig auch Ansprechpartner für die Fragen und Anregungen der Badegäste.
Auch Mitarbeiterin Heike Scharlach vom Stadtbauamt, die im Wesentlichen das Hygienekonzept aufgestellt und die Organisation für den laufenden Betrieb hatte, überreichte das Stadtoberhaupt als Dankeschön einen kleinen Blumenstrauß. Sein Dank galt natürlich auch Herrn Langelage, der als Dienstleister der Stadt für die Beckenaufsicht verantwortlich war und ebenfalls einen großen Anteil am reibungslosen Ablauf des Badebetriebes hatte.

Bad bis 2023 geschlossen
In den nächsten zwei Jahren ist eine komplette Sanierung des Freibades vorgesehen.
Die Sanierung wird insgesamt rund 6 Millionen Euro kosten und durch Bundes-, Landes- und Kreismittel gefördert. Trotz der Förderung bleibt für die Stadt ein Eigenanteil von ca. 3 Millionen Euro, was in der Finanzplanung für die nächsten Jahre berücksichtigt werden muss.
Folgende Sanierungsmaßnahmen sind u.a. vorgesehen:
• Edelstahlbecken für das 50-Meter-Becken
• Kompletterneuerung der Technik
• Bau eines 3m-Sprungtums sowie eines 1m-Sprungbrettes
• Sanierung der Gebäude (Einlassbereich, Sanitäranlagen, Umkleidetrakt)
• Attraktivitätssteigerungen im Bereich Planschbecken, Rutschen und in der Außenanlage

Wir freuen uns auf die bevorstehende Aufgabe der Freibadsanierung und die Neueröffnung im Sommer 2023 und danken allen Besucherinnen und Besuchern für ihre Treue in diesen schwierigen Jahren.

Seite zurück Nach oben