Sprungziele
Seiteninhalt

Stellenausschreibungen

Mitarbeiter/in für die Ordnungspolizei

Beim Magistrat der Stadt Kirchhain ist im Fachbereich 3 „Sicherheit und Ordnung“ zum
nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

Ordnungspolizeibeamtin / Ordnungspolizeibeamten

unbefristet zu besetzen.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Der Aufgabenbereich beinhaltet im Wesentlichen:

● Wahrnehmung von vielfältigen Aufgaben im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
● Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs unter Einsatz spezieller Technik
● Eigenständige Bearbeitung, Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten
● Verkehrsregelung bei besonderen Verkehrslagen
● Parkraumbewirtschaftung, technische Betreuung der Parkscheinautomaten
● Abschleppmaßnahmen
● Ermittlungstätigkeiten und Streifendienst
● Überwachung der Einhaltung der städtischen Satzungen sowie Kontrolle der Freizeit- und Erholungsanlagen
● Ingewahrsamnahmen, Vollzugsmaßnahmen, Sicherstellungen, Erteilung von Platzverweisen
● Bearbeitung von straßenverkehrsbehördlichen Angelegenheiten
● Kooperative Zusammenarbeit mit den Helferinnen und Helfern des Freiwilligen Polizeidienstes
● Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger in sicherheits- und ordnungsrechtlichen Fragen


Anforderungen:

● Ausbildungsanforderung
- abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r, Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement, in einem verwaltungsnahen kaufmännischen oder ähnlichen Beruf (z.B. Rechtsanwaltsfachangestellte(r), Notarfachangestellte(r), Bürokaufmann/-frau usw.),
und
- abgeschlossene Ausbildung zur Ordnungspolizeibeamtin / zum Ordnungspolizeibeamten. Der dazu nötige Sonderlehrgang mit rund 230 Unterrichtsstunden beim Hessischen Verwaltungsschulverband (mit Prüfung) kann innerhalb einer Frist von einem Jahr nachgeholt werden.
Praktische Erfahrungen im Ausbildungsberuf und/oder Qualifikationen/Erfahrungen im Sicherheitsbereich sind  wünschenswert.
● Fahrerlaubnis Klasse B
● Flexibilität in der Gestaltung der Arbeitszeit und im Aufgabenbereich (Einsatzzeiten u.a. abends, nachts und an Wochenenden sowie an Sonn- und Feiertagen)
● Sicheres und repräsentatives Auftreten, Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen, freundlicher Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern bei interkultureller Kompetenz
● Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit (Deeskalationsprinzip)
● Hohe Bereitschaft zur fachlichen Fortbildung, insbesondere Teilnahme an Sonderlehrgängen, die für die Berufsausübung erforderlich sind
● ausgeprägte Teamfähigkeit und eigenständiges Arbeiten
● Gute PC-Kenntnisse (MS Office)
● Bereitschaft zum Tragen von Dienstkleidung, einschl. Tragen und Einsatz von Hilfsmitteln der körperlichen Gewalt und Waffen (ausgenommen Schusswaffen) muss selbstverständlich sein

Zu Ordnungspolizeibeamtinnen und Ordnungspolizeibeamten dürfen nur Personen bestellt werden, die persönlich zuverlässig und geeignet sind, bestimmte Aufgaben der Gefahrenabwehr oder hilfsweise bestimmte polizeiliche Aufgaben wahrzunehmen. Sie sollen mindestens 21 Jahre alt sein und müssen nach ihrer Persönlichkeit und ihrem bisherigen Verhalten die Gewähr dafür bieten, dass sie von ihren Befugnissen keinen unzulässigen Gebrauch machen. Geeignet sind nur solche Personen, die körperlich und geistig in der Lage sind, die ihnen übertragenen Aufgaben ordnungsgemäß wahrzunehmen.
Dies ist vor der Einstellung durch ein amts- oder betriebsärztliches Gutachten feststellen zu lassen.

Gesucht wird eine kontaktfreudige Persönlichkeit mit technischem Verständnis und Geschick. Der Umgang mit den Bürgern und ihre freundliche Behandlung, selbstsicheres und freundliches Auftreten, gute Formen der Konfliktregelung nach den Deeskalationsprinzipien gehören zu den wichtigsten Anforderungen und werden bei der Auswahl ebenso wie eine erweiterte soziale, interkulturelle Kompetenz und ausgeprägte Teamfähigkeit und eigenständiges Arbeiten besonders gewichtet.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).
Bewerbungen von qualifizierten Frauen sind besonders erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt eingestellt. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Die Stadt Kirchhain begrüßt und fördert nachhaltig das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Sofern Sie Mitglied in einer Einsatzabteilung einer Freiwilligen Feuerwehr sind, bitten wir Sie, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Die Bereitschaft zum aktiven Dienst in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kirchhain ist – insbesondere zur Stärkung der Tagesalarmsicherheit – wünschenswert.

Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (vollständiger Lebenslauf und Kopien der letzten Zeugnisse) bitten wir bis zum 17.12.2018 zu richten an den

Magistrat der Stadt Kirchhain, Personalservice, Am Markt 6/8, 35274 Kirchhain.

Bitte legen Sie keine Originale oder Bewerbungsmappen vor. Kosten, die im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren entstehen, können von uns leider nicht erstattet werden. Sollte eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht sein, legen Sie bitte einen frankierten Rückumschlag bei; andernfalls werden Ihre Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens vernichtet.

Mit der Abgabe der Bewerbung willigen Sie in die Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten während des Bewerbungsverfahrens ein. Ein Widerruf dieser Einwilligung ist jederzeit möglich. Die gespeicherten Daten werden nach Abschluss des Verfahrens unter Wahrung des Datenschutzes vernichtet.

Für Fragen steht Ihnen unsere Personalverwaltung (06422/808-122) gerne zur Verfügung.

Kirchhain, 29. November 2018

DER MAGISTRAT
gez.
Olaf Hausmann
Bürgermeister

Leiter/in für die Krabbelstube "Sonnenkinder"

Für die Krabbelstube "Sonnenkinder“" ist die Stelle der/des

Leiterin / Leiters

zum nächstmöglichen Zeitpunkt neu zu besetzen. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Die Krabbelstube „Sonnenkinder“ besteht aus 5 Gruppen; betreut werden in der Regel bis zu 50 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren. Die Einrichtung ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 07.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und bietet Mittagsversorgung an.

Die Tätigkeit umfasst im Wesentlichen die pädagogische und verwaltungsmäßige Leitung der Einrichtung, Entwicklung von inklusiven Konzepten und deren bedarfsgerechte Weiterentwicklung nach den Grundprinzipien des Hessischen Bildungs- und Erziehungs-plans, die Initiierung eines systematischen Qualitätsentwicklungsprozesses und Evalua-tionsmethoden, Personalführung und Teamentwicklung, die Förderung eines positiven Arbeits- und Betriebsklimas, Gestaltung einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung in der Stadt und Aufbau von Netzwerkstrukturen, Kooperation und vertrauensvolle Zusam-menarbeit mit den Familien, dem Träger und den beteiligten Institutionen sowie die par-tizipative Arbeit mit den Kindern im Gruppendienst.

Voraussetzung für die Einstellung ist eine abgeschlossene Ausbildung mit der staatlichen Anerkennung als Erzieher/Erzieherin, Berufserfahrung, Bereitschaft zur eigenverantwortlichen Gestaltung, Entwicklung und Steuerung im Rahmen der Vorgaben des Trägers, gute Kenntnisse und Fähigkeiten zur Gestaltung der Erziehungs- und Bildungsprozesse und zur Kooperation mit den Erziehungsberechtigten sowie die Fähigkeit, fachliche Konzepte zu erarbeiten und zu steuern.
Wir erwarten eine engagierte Persönlichkeit mit fundierter fachlicher und sozialer Kompetenz, einem hohen Maß an Eigeninitiative und Einsatzfreude, Durchsetzungsvermögen und einem reflektierten, kooperativen Führungsstiel, Kommunikations- und Konflikt- sowie Teamfähigkeit, Personalentwicklungskompetenz, Belastbarkeit, einer selbst-ständigen und eigenverantwortlichen Arbeitsweise, einem liebevollen und fürsorglichen Umgang mit den Kindern, Bereitschaft zur fachlichen Aus- und Fortbildung, Organisationsvermögen, Innovation für die Weiterentwicklung familienunterstützender und sozialintegrativer Projekte und Angebote, sowie gute Fähigkeiten für die Verwaltungsauf-gaben und die Befähigung zur vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Fachbereichsleitung, dem Bürgermeister, den zuständigen politischen Gremien und den Fachbereichen der Verwaltung.

Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), Entgeltgruppe S13 für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt eingestellt.
Ehrenamtliches Engagement ist uns wichtig. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können ggf. im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden.

Ihre schriftliche Bewerbung mit maßgeblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisse, Qualifikationsnachweise) bitten wir bis zum 04.01.2019 zu richten an den

Magistrat der Stadt Kirchhain, Fachbereich 1 / Personalservice, Am Markt 6/8, 35274 Kirchhain.

Bitte legen Sie keine Originale oder Bewerbungsmappen vor. Eine Rücksendung der Unterlagen erfolgt nur dann, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt wird.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Fachbereichsleitung (06422 / 808173 bzw. -171) sowie der Personalservice (06422 / 808-175) gerne zur Verfügung.

Kirchhain, 05.12.2018
DER MAGISTRAT
Olaf Hausmann
Bürgermeister

Seite zurück Nach oben