Sprungziele
Seiteninhalt
22.09.2022

Nach den erfolgreichen Open-Air-Kinoveranstaltungen geht es im Bürgerhaus weiter - Kommunales Kino am 28. September

Nach den Freiluftveranstaltungen geht es nun im Bürgerhaus weiter. Mit „Bibi & Tina – Einfach anders“ und „Guglhupfgeschwader“ kommen wieder zwei topaktuelle Filme nach Kirchhain.

Der Nachmittagsfilm Bibi & Tina – Einfach anders in Kürze:

Bibi und Tina begrüßen drei neue Feriengäste auf dem Martinshof. Sie nennen sich Disturber, Silence und Spooky und sind einfach anders: Silence spricht nicht, Spooky glaubt an Außerirdische und Disturber sagt Bibi den Kampf an.
Sie wird Bibi das Lachen schon austreiben! Disturbers Misstrauen treibt sie schließlich sogar in die Arme des mysteriösen V. Arscher (Kurt Krömer), der einen ausgeklügelten Rachefeldzug gegen Graf Falko (Holger Stockhaus) führt.
Dabei kommt ihnen die Aufregung um einen Meteoritenhagel aus dem All gerade recht und sie versetzen ganz Falkenstein in Panik. Keiner kann sich mehr sicher sein! Aber er hat nicht mit Bibi und Tina und ihren neuen Freunden gerechnet, die sich nicht täuschen lassen.

Bei der Abendvorstellung startet der Film „Guglhupfgeschwader“:

Glorreiche sieben Verfilmungen der Rita Falk-Krimis hat Ed Herzog bereits vorgelegt, den bayrischen Cop-Clan souverän zu Kultstatus selbst jenseits des Weißwurst-Äquators gebracht. Sein jüngster Streich erweist sich abermals als amüsantes Abenteuer im Kosmos des eigenwilligen Provinzpolizisten Franz Eberhofer, seiner sonderbaren Familie sowie der schrulligen Freunde. Die Zeit der gemütlichen Beziehungstaten ist vorbei, diesmal geht es um Glücksspiel, abgeschnittene Finger und schießwütige Geldeintreiber. Selbst beim titelgebendem selbstgemachten Guglhupf von Oma Eberhofer kennt das organisierte Verbrechen keine Gnade. Der achte Streich überzeugt mit gekonntem Timing, grotesker Situationskomik samt exzellentem Ensemble. Leberkäs-Wecken und Kreisverkehr-Gags sind wie immer Pflicht und komische Kür auch in dieser Eber-8-Episode.
Nach des treuen Ludwigs Tod, bekommt der Eberhofer einen neuen Vierbeiner. Besser gesagt Dreibeiner, nicht umsonst heißt das Tier „Hinkelotta“. Die Begeisterung hält sich in Grenzen, der Franz hat wichtigere Dinge im Kopf: „10 Jahre Dorfgendarm. Da kommt sogar der Herr Staatssekretär höchstpersönlich“, freut sich die Oma. Kein Wunder ist sein chronisch eifersüchtiger Kollege Rudi (Simon Schwarz) zutiefst enttäuscht, „menschlich und moralisch!“.
Euphorisch will Oma die aktuelle Glückssträhne nutzen und kauft kurzerhand Lottoscheine für 500,53 Euro. Vor dem großen Jackpot gilt es jedoch zunächst, den Anschlag auf die Annahmestelle zu überstehen. Sowie Flaschner Flötzingers Geburtstag, den all seine Freunde vergessen haben. „Du bist doch unser Lieblings-Ignaz“, stammelt Kumpel Eberhofer verlegen und schenkt ihm schuldbewusst noch schnell einen von Omas Lottoscheinen. Von Gewinnen kann der junge Ladenbesitzer Otto derweil nur träumen: Finger futsch. Mutter tot. Zudem ein übler Verdacht, wer der wahre Vater von Lotto-Otto ist. Während ein Lamborghini seine Runden um den berühmten Kreisel kurvt, bekommt es der traditionell entspannte Dorfsheriff statt mit Beziehungstaten diesmal mit schießwütigen Ganoven samt einem Sumpf aus Korruption zu tun. Umso mehr kann er froh sein, dass seine schlaue Susi zu ihm hält. Selbst Pechvogel Rudi hat diesmal ein bisschen Glück bei den Frauen, zumindest vorübergehend.
Das Figurenkabinett der schrulligen Dorf-Typen darf sich mit großer Lässigkeit die Pointen-Bälle zuspielen, was die Darsteller mit sichtlichem Vergnügen tun. Kiffer-Papa Eberhofer, Spießer-Sohn Leopold und natürlich Flaschner Flötzinger bekommen ihre bewährten Auftritte der lakonisch komischen Art. Sprüche, Timing, Slapstick, alles passt. Zwar lahmt der neue Hund noch etwas, der tierisch gute Ludwig ist eben einfach unersetzlich. Dafür bekommen Sebastian Bezzel und Simon Schwarz als Ermittlerduo am Kreisverkehr, dem obligatorischen runnig-gag beim Eberhofer, endlich ihr ziemlich intimes Happyend. (Dieter Oßwald)


Die Nachmittagsvorstellung am 28. September beginnt um 16.00 Uhr (Eintritt: 5,00 Euro); die Abendvorstellung um 19.30 Uhr (Eintritt: 8,00 Euro).

Seite zurück Nach oben